Randy Hansen Band

Seit Jimi Hendrix‘ Tod 1970 gab es immer wieder Musiker, die versuchten, seine Musik so identisch wie möglich zu interpretieren. Doch so richtig gelang es wohl keinem – aus welchen Gründen auch immer, sowohl die musikalischen als auch die showmäßigen Charakteristika erfolgreich darzubieten. Seit den 80ern aber gibt es jemanden, der überraschenderweise tatsächlich in der Lage ist, Jimi’s Original Gitarrensounds verblüffend exakt nachzuempfinden: Randy Hansen.

Aber damit nicht genug: wenn er singt, meint man, Jimi’s Stimme zu hören. Randy Hansen hat Jimi Hendrix sozusagen bis ins Detail „studiert“. Nicht umsonst wird er von Musikmagazinen und Musikkritikern in der ganzen Welt als Reinkarnation von Jimi betitelt. Wie ein Derwisch fegt das Energiebündel über die Bühne und zieht das Publikum in seinen Bann. Bereits als zwölfjähriger hörte er das erste Hendrix-Album „Are You Experienced“. Sein Ehrgeiz, sich Jimi’s außergewöhnliche Feedback-Sounds draufzuschaffen, sollte sein weiteres Leben bestimmen.

Randy Hansen spielte in den frühen 1980er-Jahren unter anderem mit den Original-Musikern der Jimi Hendrix Experience (bis zum Tode von Noel Redding und Mitch Mitchell) und mit Buddy Miles, dem 2008 verstorbenen Schlagzeuger von Hendrix‘ Band of Gypsys.

Mittlerweile in den USA hinreichend bekannt, tourte er mit vielen bekannten Musikern und Bands. Francis Ford Copolla war so von ihm begeistert, dass er Randy’s staccatoartige Gitarrensounds und bombastische Klangexplosionen als Effektsounds in dem Antikriegsfilm „Apocalypse Now“ einbaute. Sein überwältigendes Debut in Deutschland feierte Randy, als auch Uli John Roth von den Scorpions von Randy so begeistert war, dass er ihn für sein Konzert zu Ehren Jimi Hendrix engagierte, das in Köln im E-Werk stattfand und fürs Fernsehen vom WDR aufgezeichnet wurde („Tribute to Jimi Hendrix“). Es läuft immer wieder auf deutschen TV-Sendern.

Inzwischen hat Randy in Europa – Schottland, England, Finnland, Italien und insbesondere in „Good Old Germany“ – diverse Fernsehshows sowie unzählige Live-Gigs mit seinen versierten Mitmusikern mehr als erfolgreich absolviert, und sich so eine feste Fangemeinde aufgebaut.

Randy Hansens Band besteht aus zwei großen Köpfen der Musikszene: die Drums werden von Manni v. Bohr (Ex-Birth Control, Chefredakteur der Zeitschrift Drums & Percussion) gespielt und komplettiert wird das Duo von UFO Walter, dem jahrelangen Bassisten von Marla Glen. Sowohl in den USA als auch in Europa ist Randy Hansen zu einer Kultfigur geworden. Seine Konzerte werden nicht nur von Hendrix-Fans sehnsüchtig erwartet und frenetisch gefeiert.

Konzerte zusammen mit

  • Ritchie Blackmore
  • Sam Kinison
  • John Mellencamp
  • Beach Boys
  • Bob Seger
  • Sammy Hagar
  • Blue Oyster Cult
  • Triumph
  • Ronnie Montrose
  • Pat Travers
  • Mitch Mitchell
  • Jack Bruce
  • Manni von Bohr
  • UFO Walter
  • Jethro Tull
  • Canned Heat
  • Paul Rogers
  • u.v.m.

Veröffentlichungen

2015: Funtown
2009: DVD Electric Church
2008: DVD Live 2008
2008: European Tour 2008 / Hendrix Live Live
2005: DVD Live In Berlin (Manni v. Bohr)
2004: Alter Ego (Randy Hansen)
2003: Good Intentions (Manni v. Bohr)
2000: Tower Of Love (Manni v. Bohr)
1997: Old Dogs New Tricks
1993: Hendrix By Hansen
1992: Classics Live – „A Tribute To Jimi Hendrix“
1983: Astral Projektion
1980: Monster (Herbie Hancock)
1980: Randy Hansen

Videos